Verwaltung

Aus Deutsche Geschichte
(Weitergeleitet von Administrativ)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verwaltung, Oberbegriff diverser Aufgaben des verwaltungstechnischen Bereiches. Synonyme sind Administration und umgangssprachlich Bürokratie sowie Verwaltungswesen. Beiwort ist verwalten.

Definition

Prolog

Der Terminus „Verwaltung“ ist eng mit dem der Verwaltungshoheit verknüpft. Er bezeichnet in der Regel eine Behörde, die den organisatorischen Aufgabenkomplex des zeitnahen Erfassens, Betreuen, Leiten und das Lenken sowie die Verantwortung nach eng definierten Vorgaben verwirklicht.

Soziologie

Der kulturelle Stil einer Verwaltung wird meist mit der Gesellschaftsform in Verbindung gebracht. So besitzen Monarchien in Form der Erbmonarchie in der Regel Erbämter. In kirchlichen Ämtern setzt die Verwaltung oftmals die Priesterweihe voraus. Während der Aufklärung wurden in Europarationale Verwaltungsformen“ geschaffen, während Diktaturen bevorzugt die Verwaltungsorgane (Kaderverwaltung) zur Kontrolle der Bevölkerung einsetzten.

Öffentliche Verwaltung

Die öffentliche Verwaltung gilt als Teil der Exekutive und ist deren Administrative. Jede Tätigkeit eines Staates oder anderer Träger öffentlicher Gewalt, die weder unter die Gesetzgebung noch unter die Rechtsprechung fallen, sind Teil des Fachbereiches „Exekutive“. Im engeren Sinne wird darunter das staatliche und kommunale Verwaltungshandeln der Ämter und Behörden verstanden.

Verwaltungseinheiten

Die öffentliche Verwaltung ist in aller Regel Pyramidenförmig strukturiert. Das heißt, alle Behörden und Ämter sind einer anderen Behörde unterstellt. Daneben ist die öffentliche Verwaltung auch regional, das heißt, auf Fläche organisiert, wo sie zu sogenannten „Verwaltungseinheiten“ (Verwaltungsebenen) organisiert sind. Diese Verwaltungseinheiten werden aus der territorialen Aufgliederung des Staatsgebietes erreicht, wo jede Verwaltungseinheit für einen Zuständigkeitsbereich verantwortlich ist:

Militärverwaltung

Die Militärverwaltung befasst sich in der Regel mit der Ausrüstung, Versorgung, Unterbringen und Ausbildung aller in den Streitkräften eingesetzten Dienststellen. In den deutschen Schutzgebieten unterstanden die Schutztruppen der jeweiligen Militärverwaltung, die dem Reichskriegsministerium unterstellt waren. Im Kriegsfall können Verwaltungsaufgaben in einem besetzten Gebiet von der Besatzungsmacht übernommen werden, die dort eine Militärverwaltung bilden. Die Kontrolle der unterstellten Verwaltungsorganisationen unterstand dem Militär, vertreten durch den betreffenden Standortkommandanten.

Zivilverwaltung

Die Zivilverwaltung wird in der Regel während eines Krieges unter Besatzungsrecht eingerichtet. Ihre Aufgaben war es, in eroberten Gebieten die öffentliche Verwaltung aufrechtzuerhalten. Im Gegensatz zur Militärverwaltung wurden Zivilverwaltungen nicht vom Militär getragen, sondern der jeweilige Standortkommandant stand dieser unterstützend zur Seite und der Leiter einer Zivilverwaltung war immer ein Nichtmilitär. Während des Zweiten Weltkrieges erwiesen sich beispielsweise die vom Großdeutschen Reich eingerichteten Zivilverwaltungen der Beneluxstaaten und Frankreichs als nicht effektiv genug und wurden noch während des Westfeldzuges (1940) durch reine Militärverwaltungen abgelöst.

Frequenzverwaltung

Unter diesem Terminus fallen alle staatlichen Dienststellen, die für die Maßnahmen der Erfüllung der Verpflichtungen aus der „Konvention der Internationalen Fernmeldeunion“ (ITU), des internationalen Fernmeldevertrages und der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO-Funk) verantwortlich ist.

Verwaltung der Gebietskörperschaften und Grundstücke

Die Verwaltung der Gebietskörperschaften und Grundstücke umfasst die innerstaatliche Verwaltungsgliederung, die den Umfang und Kompetenz der Gebietskörperschaften beinhaltet. Auch die Verwaltungsaufgaben über Grund und Boden, geregelt über das Kataster- und Grundbuchamt, umfasst dieser Fachbereich. Hierbei kann es sich um privates und öffentliches Eigentum handeln.

Immobilienverwaltung

Mietobjekte

Die Hausverwaltung wird zumeist durch eine Privatfirma dargestellt, die im Auftrage des Eigentümers die Verwaltungsaufgaben wie Abwicklung des Zahlungsverkehrs, Betreuung der Mieter und die Serviceleistungen zum Erhalt der Immobilie ausführt.

Wohnungseigentum

Die Wohnungseigentumsverwaltung setzt zum einen die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums und zum anderen ein ausführendes Organ in Form einer Person voraus. Sie unterliegt dem Wohnungseigentumsgesetz und besorgt sämtliche zur ordnungsgemäßen Bewirtschaftung der Immobilie erforderlichen Geschäfte, die nur das gemeinschaftliche Eigentum betreffen darf. Im Rahmen der Verwaltung werden ein jährlicher Wirtschaftsplan und eine Jahresabrechnung erstellt, die mindestens einmal jährlich durch eine einberufende Eigentümerversammlung genehmigt werden.

Gewerbliche Objekte

Der Terminus „Facilitymanagement“ umfasst die Hausverwaltungen gewerblich betriebener Immobilien. Er umfasst die Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen. Darüber hinaus auch technische, infrastrukturelle und kaufmännische Aufgaben, die nicht ins Kerngeschäft fallen, sondern dieses unterstützen.

Datenverwaltung

Datenverwaltung beschreibt vor allem den Einsatz von Mikroprozessoren und Mikrocontrollern für außerordentlich komplexe Aufgaben bei der Datenverarbeitung.

DDR-Verwaltung

In der ehemaligen DDR gab es auf Ressort-Ebene die „Verwaltung“ sowie die „Hauptverwaltung“ im Sinne der üblichen Stabs- und Hauptabteilung. Die Namensgebung leitete sich von der russischen Übersetzungen управление/uprawlenie für „Verwaltung“ bzw. главное управление/glawnoe uprawlenie für „Hauptverwaltung“ ab.

Nationale Volksarmee

In der ehemaligen Nationalen Volksarmee gab es militärisch strukturierte Verwaltungen im Ministerium für Nationale Verteidigung. Diese entsprachen den Stabsabteilungen der Bundeswehr und wurden von Offizieren im Generalsrang geführt. Die „politische Hauptverwaltung im MfNV“ war Teil des Ministeriums für Nationale Verteidigung. Ihr unterstanden die politischen Verwaltungen innerhalb der drei Teilstreitkräfte.

Ministerium für Staatssicherheit

Im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit gab es die Hauptabteilung II (Linie II) auf Ressortebene.

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel basiert gänzlich auf einem Wikipediaartikel oder teilweise auf einer Bearbeitungsversion eines Wikipediaartikels. Der Inhalt dieser Seite ist unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.