De-facto-Ende

Aus Deutsche Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

De-facto-Ende, politikwissenschaftlicher Terminus zur Bezeichnung einer Handlung, die einen vorhergehenden Zustand de facto beendet. In der neueren deutschen Geschichte stellt die (völkerrechtswidrige) Verhaftung der letzten amtierenden Reichsregierung (Regierung Dönitz) durch die Alliierten de facto das Ende des von Adolf Hitler zu verantwortenden Zweiten Weltkrieges dar, da nun das Reich nicht mehr über eine Staatsführung verfügte und damit staatlich handlungsunfähig war.

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.