III. Reich

Aus Deutsche Geschichte
(Weitergeleitet von Drittes Reich)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Reich
Drittes Reich
Flag of the NSDAP (1920–1945).svg


Wappen Wappen Deutsches Reich (Weimarer Republik).svg
(Reichswappen bis zum 5. November 1935)
Reichsadler der Deutsches Reich (1933–1945).svg
(Reichswappen ab dem 5. November 1935)
Gründungsdatum 30. Jan. 1933
(Ernennung Hitlers zum Reichskanzler)
Hauptstadt Berlin
Staatsform Einheitsstaat
Führerstaat
Gliederung 27 Länder
(1938, 1934 de facto aufgehoben)
41 NSDAP-Gaue
(ab 1934 de jure an Stelle der Länder)
Staatsoberhaupt Paul von Hindenburg (bis 2. Aug. 1934)
Adolf Hitler (ab 2. Aug. 1934)
Einwohner 62,411 Mio. (1935)
78,8 Mio. (Ende 1938)
80 Mio. (1939)
Weitere Sprachen deutsche Dialekte
Friesisch
Minderheitensprachen
Weitere Informationen
Nationalhymne Deutschlandlied
Horst-Wessel-Lied
(Parteilied der NSDAP)
Fläche 468 787 qkm (bis 1935)
470 699 qkm (bis 1938)
633 786 qkm (1939)
Bevölkerungsdichte 139 Einw./qkm
Währung Rentenmark = 100 Rentenpfennig
1 Reichsmark = 100 Reichspfennig
Eingegliedert von

Großdeutsches Reich

Rechtsnachfolger von

Weimarer Republik

Alternative Flagge

Flag of the German Empire.svg
(1933–1935 neben der Hakenkreuzflagge)

Grossdeutsches Reich NS Administration 1944.png


Duden.jpg Hinweis: Die in diesem Artikel angewendete Rechtschreibung richtet sich nach den Vorgaben des Dudens.

III. Reich [ˈdʀɪtəs ˈʀaɪ̯ç] (amtl. Deutsches Reich), auch 3. Reich oder Drittes Reich, umgangssprachliche Bezeichnung für das Deutsche Reich, wie es zwischen dem 30. Jan. 1933 und dem 23. Mai 1945 bestand. Offiziell wurde die Bezeichnung III. Reich nur bis zum 10. Juli 1939 in der NS-Propaganda verwendet, um dann dem Begriff Großdeutsches Reich zu weichen.

Das III. Reich ist mit der Weimarer Republik subjektidentisch und führt diese völker- und staatsrechtlich bis zur Verhaftung der letzten Reichsregierung (Regierung Dönitz) fort. Seit dem 30. Jan. 1933 wurde die Weimarer Republik, ihrer Rechtsform nach, in einen nationalsozialistischen, diktatorischen Führer- und Einheitsstaat reorganisiert. Aus diesem Grunde bezieht sich heute der Begriff III. Reich ausschließlich auf die Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Allgemein herrscht heute die Ansicht, dass mit der Etablierung des III. Reiches die Weimarer Republik als solche unterging und gilt das III. Reich als Unrechtsstaat. Hauptstadt war Berlin. Letztes Staatsoberhaupt war Großadmiral Karl Dönitz (NSDAP).

Am 10. Juli 1939 erfolgt die amtliche Anweisung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda, mit der mit sofortiger Wirkung den amtlichen Gebrauch von III. Reich untersagt wurde, da bereits in vielfachen politischen Witzen von einem — III. Reich rasch folgenden — IV. Reich gesprochen und damit das herrschende Regime verspottet wurden.

Heute steht III. Reich synonym für die nationalsozialistische Ideologie.

Etymologie, Synonyme

Etymologie

Der Begriff III. Reich ist eng mit den Personen Dietrich Eckart und Arthur Moeller van den Bruck verbunden. Ersterer prägte bereits 1919 den Begriff III. Reich und führte diesen in die Deutsche Arbeiterpartei ein, die als Teil des deutschvölkischen Lagers galt. Damit war ursprünglich die Verschmelzung von Millenarismus und politischem Ziel gemeint. 1921 wurde er Chefredakteur des Völkischen Beobachters. Letzterer griff den Begriff Eckarts auf und veröffentlichte 1923 sein Buch Das dritte Reich, in dem er argumentierte, dass das Römisch-Deutsche Reich das I., das Deutsche Kaiserreich das II. und ein zukünftiger völkisch orientierter Staat das III. Reich darstelle, in welchem neben Rassenbewusstsein, Konservatismus, Nationalismus auch Sozialismus herrsche. Die damalige Weimarer Republik galt legentlich als soge. Zwischenreich.

Im Zuge der Weltwirtschaftskrise etablierte sich ab 1929 die Formel unter der reichsdeutschen Bevölkerung, dass mit dem Eintreffen des III. Reiches für alle Deutschen die bessere Zukunft begänne.

Synonyme

Das III. Reich war auch unter folgenden Bezeichnungen bekannt:

Staatsfarben/Nationalfarben

Staats- und Nationalfarben besaß das III. Reich bis 1935 nicht. Ihre Reichsfarben waren Schwarz-Weiß-Rot und am 12. März 1933 verfügte der damalige Reichspräsident Paul von Hindenburg, dass Flagge des alten Kaiserreiches zusammen mit der Hakenkreuzfahne zu hissen sei.
Am 15. Sept. 1935 verfügte der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, dass allein die Hakenkreuzfahne National- und Handelsflagge des Deutschen Reiches sei.

Geografische Lage, Naturräume

Fläche, Bevölkerung, ethnische Gruppen, Religion, Sprache

Nach dem Anschluss des Saarlandes an das Deutsche Reich (1935) umfasste das III.Reich 470 699 qkm und 62,411 Mio. Einwohner.

Staatsform, Regierungsform

Das III. Reich war ab dem 2. Aug. 1934 ein nationalsozialistischer deutscher Einheits- und Führerstaat, der auf die Person Adolf Hitler zugeschnitten war.

Kolonien, abhängige Gebiete

Ab den späten 1930er Jahren forderte das III. Reich neuen Lebensraum, der v. a. in Osteuropa gefordert wurde. Die Niederlande, Belgien, Dänemark, Norwegen, Slowakei, Ungarn und Kroatien zählten damals zum deutschen Einflussgebiet, in dem NS-ähnliche Strukturen aufgebaut wurden.
Bis zu ihrer Eingliederung in das Reich zählten auch Österreich und das Sudetenland zum deutschen Einflussgebiet.

Problematik, [offene] Grenzfragen

Gegenüber Belgien und Frankreich forderte das III. Reich zum einen Ostbelgien und zum anderen Elsass-Lothringen für sich ein. Darüber hinaus sollten auch von Belgien jene Teile Deutschbelgiens an das Reich angeschlossen werden, die seit 1830/39 völkerrechtlich zum belgischen Staat gehörten.
Von Litauen wurde das 1923 von diesem annektierte Memelgebiet und von Polen der Weichselkorridor und das deutsch besiedelte Danzig eingefordert. An der Danzigfrage sollte sich letztendlich der II. Weltkrieg entzünden.

Siehe auch

Literatur


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.