Einheitsstaat

Aus Deutsche Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einheitsstaat, Selbstbezeichnung eines Staates, in dem die Staatsgewalt zentralistisch ausgeübt wird. Synonym ist Zentralstaat, was sich auf die zentralistische Staatsführung zurückführen lässt.

Definition

Der Terminus „Einheitsstaat“ ist eng mit dem Staatsaufbau verbunden und definiert sich über die Konzentration der politischen Souveränität auf nationaler Ebene.

Die Metropole bildet zumeist die Hauptstadt. Ein Zentral- oder Einheitsstaat kann in Bezirke oder Länder organisiert sein, deren politische Handlungsfreiheit jedoch eingeschränkt oder gar aufgehoben sein können. In diesem Sinne galten sowohl das Dritte Reich seit Gleichschaltung der Organe als auch die DDR als Einheitsstaaten.

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.