Negerholländisch

Aus Deutsche Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Negerholländisch
Dachsprache(n) Niederländisch
Englisch
Dialekt(e) Seeländisch
Länder Amerikanische Jungferninseln
Weitere Informationen
Sprachfamilie Germanisch
Sprachgruppe Westgermanisch
Erloschen seit

1930/40er Jahren

Negerholländisch (ndl. Negerhollands), Fachbegriff der Niederlandistik zur Bezeichnung einer kreolisierten Tochtersprache des Niederländischen, die heute als ausgestorben gilt.

Herkunft, Verbreitungsgebiet

Der Terminus „Negerholländisch“ ist eng mit der Expansion der Niederlande verbunden, als das Königreich sein Kolonialreich aufbaute. Der Begriff fußt nicht, wie er vermuten lässt, auf dem Holländischen, sondern auf dem benachbarten Seeländischen. Die Kreolsprache wies mehrere Einflüsse auf, die sich auf das Dänische, Englische, Französischen, Spanischen und diverse afrikanische Sprachen ableiten lassen; gesprochen wurde sie auf den Amerikanischen Jungferninseln.

Sprachgeschichte

Seit ca. 1672 ward auf den beiden Jungferninseln St. Thomas und St. Jan unter den afrikanischen Sklaven eine kreolisierte Form des Neuniederländischen gesprochen. Ausgangssprachen waren wohl die Kwa-Sprachen und die so entstandene Umgangssprache der Sklaven wurde später auch von der europäischen Bevölkerung übernommen. Negerholländisch stand als niederländische Sprachvariante noch dem europäischen Niederländischen sehr nahe; dennoch galt sie schon damals als eigenständige Sprache — als Tochtersprache — des Niederländischen. So beschrieb auch der Sprachwissenschaftler Dirk Christiaan Hesseling im Jahre 1905 das Verhältnis beider Sprachen wie folgt:

„… dat zij (...) in wetenschapplijke zin gern Nederlands genoemd kan worden.“

Hesseling ging also davon aus, dass es sich beim Negerholländischen nicht um Niederländisch handeln würde. Im 18. Jh. waren auf den Inseln zwei Missionswerke aktiv: zum einen die deutschen Herrnhuter (1732) und zum anderen die dänischen Lutheraner (1756).

Um 1820 war das Negerholländische noch weit verbreitet und ward vor allem als Kirchensprache verwendet, die jedoch in zwei unterschiedlichen Schriftvarianten bestand: Die Herrenhuter verwendeten die damalige niederländische und die Lutheraner die dänische Orthographie. Doch bereits 1904 war es völlig vom Englischen überlagert worden und es entstand eine englisch-niederländische Mischsprache, die als Umgangssprache diente und zugunsten des Englischen aufgegeben wurde. Es wird vermutet, dass zwischen 1930 und 1949 das Negerländische ausstarb.

Sprachproben

„En hem ha kam verklaert voor sender, en sie Angesigt ha skien als die Son, en sie Kleer ha kom soo wit als die Ligt. (...)“

Neues Testament (Matth. 17,2–3)

„As Pussie ka slaep, Rotto le kurrie na Vluer

Wenn die Katze schläft, laufen die Ratten über dem Boden

„Ju no weet, wat sender le due?

Weisst du nicht, was sie machen?

Siehe auch

Literatur


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel basiert gänzlich auf einem Wikipediaartikel oder teilweise auf einer Bearbeitungsversion eines Wikipediaartikels. Der Inhalt dieser Seite ist unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.