Politik


Duden.jpg Hinweis: Die in diesem Artikel angewendete Rechtschreibung richtet sich nach den Vorgaben des Dudens.

Politik [poliˈtɪk, poliˈtiːk], Substantiv, feminin. Sammelbezeichnung jeglicher Art der Einflussnahme, Gestaltung und Durchsetzung von Forderungen und Zielen, die sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich stattfinden. Beiwort ist politisch.

Inhaltsverzeichnis

Synonym

Etymologie, Anwendung

Der Begriff Politik stammt vom frz. politique ab, was mit Kunst der Staatsverwaltung übersetzt werden kann.
Politik ist ein, auf die Durchsetzung bestimmter Ziele, besonders im staatlichen Bereich, und auf die Gestaltung des öffentlichen Lebens gerichtetes Handeln von Regierungen, Parlamenten, Parteien, Organisationen sowie von sozialen und politischen Bewegungen, taktierendes Verhalten und zielgerichtetes Vorgehen. Politik sollte stets rational und nie irrational sein, sie sollte alle Maßnahmen, die zur Führung eines Staates, einer Gemeinschaft oder eines Gemeinwesens benötigt werden, umfassen und diese in eine bestimmte Richtung führen.
Politik beschreibt also die allgemeine Wahrnehmung staatlich-gesellschaftlicher Angelegenheiten, indes umgangssprachlich unter ihr das berechnende Verhalten einer Person oder einer Gruppierung bezeichnet, die durch ein strategisches Taktieren heraus ein bestimmtes Ziel erreichen will. Darüber hinaus erscheint die aktuelle Politik der Bundesregierung seit 1990 in allen Belangen als irrational, da sie im Zuge der Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa (über die EU) die Abschaffung des deutschen Nationalstaates (Abtreten staatlicher Souveränität an sog. europäische Institutionen) forciert und diese auch im neuen Art. 23 GG festgelegt hat. Daher agiert bundesdeutsche Politik auch verstärkt antinational und internationalistisch.

Rationale und irrationale Politik

Rationale Politik [ˌʀaʦi̯oˈnaːlə poliˈtɪk, poliˈtiːk] bezeichnet eine Politik, die unter ausgesprochenen Sachverstand ausgeglichen und zum Wohle Aller betrieben wird. D. h. die Nutznießer einer rationalen Politik sind nicht nur der Nationalstaat, sondern auch die Wirtschaft und die Gesamtbevölkerung. So war die deutsche Politik bis 1990 ausgesprochen rational ausgelegt.

Irrationale Politik [ˈɪʀaʦi̯onaːlə poliˈtɪk, poliˈtiːk] bezeichnet eine Politik, die nur noch aus wirtschaftlicher Sicht und zum Wohle Weniger. Sie ist geprägt durch die Floskeln weniger Staat, mehr Eigenverantwortung, der Abgabe großer Teile staatlicher Souveränität an sog. europäische Institutionen, die letztendlich zur Abschaffung des Nationalstaates führen soll. Irrationale Politik ist geprägt durch die Forcierung und den Ausbau des Niedriglohnsektors, was eine Verarmung der großen Mehrheit und den steigenden Reichtum der wenigen Reichen und der Gewinnmaximierung der Unternehmen mit sich führt.

Politische Forderungen

Politische Forderungen [poˈliːtɪʃə ˈfɔʁdəʀʊŋən] umfassen alle nachdrücklich zum Ausdruck gebrachten Wünsche und Ansprüche (Forderungen), die aus politischer Sicht, d. h. aus deren ideologischen Standpunkten der Parteien heraus, erforderlich erscheint.

Politische Ziele

Politische Ziele [poˈliːtɪʃə ˈʦiːlə] sind die angestrebten Ziele der Politik, deren Erreichung durch strategisches und taktierendes Handeln erreicht und die durch politische Forderungen untermauert werden sollen.

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.