Propaganda

Propaganda (lat. propagare = verbreiten, ausdehnen, fortpflanzen), ideologisch-politischer Terminus zur Bezeichnung der systematischen schriftlichen und mündlichen Verbreitung politischer, weltanschaulicher oder religiöser Ideen, Lehren und politischer Theorien zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung. Beiwort ist propagieren.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft

Das Wort „Propaganda“ entstammt dem neulateinischen Congregatio de Propaganda fide (dt. Gesellschaft zur Verbreitung des Glaubens) und ward mit einer päpstlichen Institution verbunden.

Definition

Der Terminus „Propaganda“ ist eng mit der Geschichte der Ideologien und Religionen verbunden, die ab dem 18. Jahrhundert auch immer mehr mit der Politik der sich entwickelnden politischen Parteien verknüpfte. Der Sinn einer erfolgreichen Propaganda ist es, den politischen Gegner den eigenen Anhängern und Sympathisanten als „minderwertig“ und der eigenen Weltanschauung als „unterlegen“ darzustellen. Propaganda im Staatsauftrage dient dazu, die öffentliche Meinung eng an der Staatsdoktrin auszurichten und dadurch gleichzuschalten.

Die Nationalsozialisten unter Adolf Hitler betrieben die staatliche Propaganda bis zur Perfektion, als sie nach der Machtergreifung eigens ein Reichsministerium für Propaganda errichteten. (→ Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda)

Arten der Propaganda

Man unterscheidet Propaganda heute in drei Untergruppen:

  1. „weiße Propaganda“, auf Wahrheit basierende Propaganda
  2. „graue Propaganda“, auf Halbwahrheit basierende Propaganda
  3. „schwarze Propaganda“, auf Lügen basierende Propaganda

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.