Romanen

Romanen, auch romanische Völker oder Welsche, sind Sprecher der romanischen Sprachen und gehören zu den Indogermanen.

Geschichte

Romanische Völker sind seit dem 8. Jahrhundert bekannt, als sie auf dem Boden des römischen Reiches eigene Sprachen auf der Basis des lokalen Vulgärlateinischen ausbildeten. Sie gründeten in den folgenden Jahrhunderten mehrere Staaten und werden als Kolonialvölker in Afrika und Lateinamerika bekannt. Die meisten Romanen sind Angehörige der römisch-katholischen und nur die Rumänen, Moldawier und Aromunen sind Anhänger der orthodoxen Lehre.

Romanische Völker und Volksgruppen

Literatur

  • Willi Stegner: TaschenAtlas Völker und Sprachen, Klett-Perthes Verlag 2006, ISBN 3-12-828123-8


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.