Saalschutz

Aus Deutsche Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saalschutz, Bezeichnung für Sicherheitskräfte, die zur Aufgabe haben, Parteiversammlungen und politische Veranstaltungen zu schützen.

Definition

Während der Weimarer Republik wurden von politischen Verbänden häufig milizähnliche Verbände zum Schutz ihrer Versammlungen eingesetzte, die den Namen „Saalschutz“ trugen. So wurde beispielsweise aufseiten der extremen Rechten der Stahlhelmbund bei der DNVP und aufseiten der extremen Linken der Rotfrontkämpferbund bei Veranstaltungen als Saalschutz eingesetzt. Aus dem Saalschutz der NSDAP ging zum einen die Sturmabteilung (1921) und zum anderen die Schutzstaffel (1925) hervor. Ferner wurde ein Saalschutz gern von politischen Parteien zur Störung und Sprengung gegnerischer Veranstaltungen eingesetzt. Heutige Sicherheitsdienste, die die Aufgabe haben, Großveranstaltungen zu betreuen, werden vielfach auch als Saalschutz bezeichnet.


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel basiert gänzlich auf einem Wikipediaartikel oder teilweise auf einer Bearbeitungsversion eines Wikipediaartikels. Der Inhalt dieser Seite ist unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.