Sozialisierung

Aus Deutsche Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche


Duden.jpg Hinweis: Die in diesem Artikel angewendete Rechtschreibung richtet sich nach den Empfehlungen des Dudens.

Sozialisierung, Substantiv, feminin. Marxistisches Prinzip zur Erreichung einer klassenlosen Gesellschaft. Beiwort ist sozialisiert.

Synonyme

Etymologie, Anwendung

Der Begriff „Sozialisierung“ leitet sich aus dem lat. Wort socialis (dt. gesellschaftlich) ab und ist eng mit dem Namen Karl Marx verbunden. Dieser verstand darunter die Überführung von Privateigentum, insbesondere von Eigentum an Produktionsmitteln, in Volkseigentum, mit dem erklärten Ziel, Arbeit und Produktion der kapitalistischen, d. h. privaten, Verfügungsgewalt zu entziehen und diese einer gesellschaftlichen und/oder öffentlichen Kontrolle zu unterstellen.

Unterschiede der marxistischen Theorien

Im Gegensatz zu rein sozialistischen oder kommunistischen Ideologien, die eine vollständige Verstaatlichung und Sozialisierung des Privateigentums fordern, forciert die Sozialdemokratie insofern eine „gemäßigte Sozialisierung“, indem sie nur die Verstaatlichung und Sozialisierung des Großkapitals fordert. D. h., dass die Kleinbetriebe und der Mittelstand von diesen Maßnahmen nicht betroffen sind.

Siehe auch


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.