Deutsche Gesinnung

Aus Deutsche Geschichte
(Weitergeleitet von Völkische Gesinnung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutsche Gesinnung oder auch völkische Gesinnung, weltanschauliche Selbstbezeichnung der deutschen Identität zur Zeit des Kaiserreiches, der Weimarer Republik und der NS-Diktatur.

Vor der deutschen Nationalstaatsbildung galt der Terminus als apolitisch und ward als Bekenntnis zur deutschen Nationalkultur angesehen. Durch die politischen Verbrechen des NS-Regimes gilt dieser Begriff nun als NS-belastet. (→ Deutscher Nationalstaat, Deutsche Volksgemeinschaft)

Definition

Deutsches Kaiserreich

Der Terminus „deutsche Gesinnung“ ist eng mit der Vaterlandsliebe der Reichsdeutschen verbunden, die Kaiser Wilhelm der Zweite wie folgt definierte: „Echte deutsche Gesinnung ist Gottesfurcht, Treue zum Herrscherhaus und Liebe zum Vaterland“[1]. „Vaterlandsfeinde“ wie der Sozialdemokratie ward im Kaiserreiche eben diese „deutsche Gesinnung“ abgesprochen[1] (→ undeutsch)

Weimarer Republik

In der Weimarer Republik verstand man de jure unter „deutscher Gesinnung“ das Bekenntnis zur Reichsverfassung und zur parlamentarischen Demokratie, Treue zum Reichspräsidenten, der Reichs- zur Landesregierung sowie Liebe zum Vaterland.

Rechtsnationale wie Völkische sahen jedoch in der Revision des Schandvertrages zu Versailles, der angestrebten Grenzberechtigung im Osten des Reiches, der Ausschaltung des Judentums in Deutschland und die Wiederaufstieg des Reiches unter einer starken Führerpersönlichkeit zur neuen nationalen wie internationalen Größe die „wahre Deutsche Gesinnung“. (→ Demokratie ohne Demokraten)

Drittes Reich

Das Dritte Reich definierte das Bekenntnis zum Parteiprogramm der NSDAP, den unbeirrbaren Glauben an den Führer der NSDAP Adolf Hitler, der vom Allmächtigen vorhergesehen sei, die Deutschen und ihr Reich zur neuen Größe heranzuführen als „deutsche Gesinnung“. Dabei ward „deutsch“ aufgeblasen und überhöht, sodass es letztendlich nur noch eine leere Worthülse war, die alles und gar nichts bedeuten konnte.

So ward offiziell die NS-Weltanschauung letztendlich als „die“ deutsche Gesinnung dargestellt und die These aufgestellt, „deutsch“ und „nationalsozialistisch“ seien identisch und die VerfolgungAndersartiger“ (Juden, Zigeuner usw.) diene nur der eigenen Arterhaltung.

Bundesrepublik Deutschland

Heute wird unter „deutsche Gesinnung“ der Verfassungspatriotismus der Bundesrepublik Deutschland verstanden, die sich aus ihrem Bekenntnis zur Kollektivschuld des deutschen Volkes am Völkermord an den europäischen Juden, ihrem Bestreben, einst begangenes Unrecht wiedergutzumachen sowie das Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung sowie ein Bekenntnis zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verstanden.

Siehe auch

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Helmut Berschin: Deutschland – ein Name im Wandel, S. 38/39


Info Sign.svg Hinweis: Dieser Artikel ist im Deutsche-Geschichte-Wiki entstanden. Der Inhalt dieser Seite ist unter der Lizenz CC-BY-SA-3.0 lizensiert und darf entsprechend unter den dort genannten Bedingungen weiterverwendet werden.